Tobias Schade

Tobias Schade, in Berlin geboren, begann dort zunächst das Studium der Musikwissenschaft mit besonderem Schwerpunkt auf den Grundlagen der Musik des 15. bis 18. Jahrhunderts. Es folgte ein Wechsel an die Hochschule der Künste Berlin, an der er historische Tasteninstrumente bei Bradford Tracey, Bob van Asperen und Mitzi Meyerson studierte und mit dem Konzertexamen abschloss.

Neben der Tätigkeit als Cembalist der Batzdorfer Hofkapelle entstand eine fortdauernde Zusammenarbeit mit weiteren Ensembles für historische Aufführungspraxis wie der Akademie für Alte Musik Berlin, dem RIAS-Kammerchor, Con Voce Köln, dem Leipziger Concert, dem Dresdener Kammerchor, dem Sächsischen Vocalensemble u. a.

Bereits seit dem Studium betreut Tobias Schade die umfangreiche Sammlung an historischer Bauweise orientierter Kielinstrumente der Universität der Künste Berlin und leitet Seminare und Vorträge zu theoretischen Grundlagen und praktischer Durchführung historischer Stimmungen auf Tasteninstrumenten des 17. und 18. Jahrhunderts.

Tobias Schade ist apl. Professor für Cembalo an der Hochschule für Musik und
Theater "Felix Mendelsohn Bartholdy" Leipzig.

  • Künstlerportrait