Willkommen bei der Batzdorfer Hofkapelle

Batzdorfer Hofkapelle

Das idyllische Schloss Batzdorf, ein zwischen den Elbhängen bei Dresden gelegenes mittelalterliches Rittergut, ist der Initiations- und Inspirationsort der Batzdorfer Hofkapelle.

Pfingsten 1993 fand das Gründungskonzert der Batzdorfer Hofkapelle im Renaissancesaal des idyllisch bei Dresden gelegenen Batzdorfer Schlosses statt. Dies ist auch der Ort der alljährlichen Batzdorfer Barockfestspiele, die in diesem Jahr zum 24. Male stattfinden.

Nach der erfolgreichen Produktion der komischen Oper Calandro an ihrem Uraufführungsort Schloss Pillnitz 1997 folgte 1998 eine Aufführungsserie der Amazonenoper Talestri von Maria Antonia Walpurgis von Sachsen im Münchener Cuvilliéstheater sowie im historischen Theater in Neuburg an der Donau. Andere Opernproduktionen folgten u.a. im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, im Ekhof-Theater Gotha und im Theater des Potsdamer Schlosses Sanssouci. Das Ensemble ist zu Gast bei vielen Festivals wie den Tagen Alter Musik Herne (WDR), beim Fest Alter Musik im Erzgebirge (mit Cantus Cölln unter Konrad Junghänel), dem Bachfest Leipzig, beim Fränkischen Sommer, bei den "Stimmbildern" im Burghof Lörrach.

Das Ensemble ist bei Alte-Musik-Festivals gern gesehener Gast, denn seine Spezialität ist die „Schatzsuche" im Handschriftenbestand der Dresdner Staatsbibliothek.

Eigenproduktionen von Opern des Dresdner Repertoires finden in den Schlössern von Pillnitz, Gotha, Sanssouci, Neuburg a.d. Donau, Bayreuth & dem Münchener Cuvilliéstheater statt.
2012 war die Batzdorfer Hofkapelle beim Bach-Fest Leipzig mit Hasses der Oper Cleofide zu erleben.

Nach 12 CD's mit Opern, Oratorien, geistlicher Musik, Liebes-Kantaten, Concerti, Kammermusik, Händel'schen Raritäten, Oboenkonzerten aus der Pisendel-Sammlung und Bass-Solo-Kantaten Händels mit dem Bassisten Raimund Nolte veröffentlichte die Batzdorfer Hofkapelle Oboen-Konzerte und Kammermusik der Gebrüder Graun mit der Solistin Xenia Löffler, ebenfalls mit ihr als Solistin 2015 „My Favourite Instrument", eine CD, die Händels Faible für die Oboe zum Thema hat. Die letzte Produktion entstand im Januar 2016, eine CD mit Kantaten und Concerti von Joh. David Heinichen mit Marie-Friederike Schöder und Terry Wey als Solisten.

CD-Produktionen 

Nach mehreren CDs mit Opern und Oratorien erschien eine Aufnahme mit Orchestermusik von Händel in z.T. erstmalig veröffentlichten Dresdner Fassungen, gefolgt von einer CD u.A. mit Kantaten von Hasse und Zelenka, gesungen von der jungen französischen Sängerin Salomé Haller.

Diese CDs der Batzdorfer Hofkapelle sind erschienen bei dem Label Kammerton, die in der Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Vokalensemble erscheinen bei cpo. Das Debüt der Batzdorfer Hofkapelle beim Label Accent war 2008 eine CD mit Dresdner Orchestermusik und Oboenkonzerten aus der Sammlung Pisendels (ACC 24202) mit der Solistin Xenia Löffler.

2010 kam eine CD mit Kammermusik aus ebendieser Pisendel-Sammlung u.a. mit Werken von Torelli, Händel, Weiss, Porpora und Brescianello heraus (ACC 24222). Anfang 2011 folgte die erstmalige Veröffentlichung von Orchestermusik und Concerti des Bayreuther Kapellmeisters Johann Pfeiffer (ACC 24218).

Die Batzdorfer Hofkapelle mit dem Bassisten Raimund Nolte veröffentlichte Ende 2011 neben Kammermusikwerken Händels alle seine Bass-Solo-Kantaten (ACC 24249); diese entstanden während seines Italienaufenthalts, der die schöpferischste Zeit seines Lebens sein sollte.

Im September 2012 nahm die Batzdorfer Hofkapelle mit Xenia Löffler als Solistin Oboen-Konzerte und Kammermusik von den Brüder Carl-Heinrich und Johann Gottlieb Graun auf, sie werden im Laufe des Jahres 2013 veröffentlicht.

Im Januar 2014 veröffentlichte die Batzdorfer Hofkapelle Oboen-Konzerte und Kammermusik der Gebrüder Graun mit der Solistin Xenia Löffler (ACC24280). Ebenfalls mit ihr als Solistin erschien Januar 2015 „My Favourite Instrument", eine CD, die Händels Faible für die Oboe zum Thema hat (ACC24295).

Viele Projekte der Batzdorfer Hofkapelle entstanden in Zusammenarbeit mit dem MDR, dem DLF, dem WDR oder in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk oder wurden erst durch die umfangreiche Unterstützung der Ständigen Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V. ermöglicht.