Stephan Rath

Stephan Rath unterrichtete von 1991-2010 an der Folkwang Universität Essen die Fächer Laute, Generalbass und leitet Projekte im Alte Musik Bereich. Als Generalbaßspieler wirkte er u.a. bei über 120 Opernproduktionen mit, die er zum Teil auch leitete. Er ist Mitbegründer der Batzdorfer Hofkapelle und einer ihrer musikalischen Leiter. Mit der Sängerin Maria Jonas verbindet ihn seit über 25 Jahren eine enge musikalische Zusammenarbeit. Mit ihrem gemeinsam geleiteten Ensemble convoce.coeln waren sie Gast auf verschiedenen Festivals in Europa, Asien und Australien. Als Lautenist widmet sich Stephan Rath dem gesamten Repertoire und seinen spezifischen Instrumenten und Spieltechniken vom Mittelalter bis in die Frühklassik. Seit 2006 gibt er zusammen mit dem amerikanischen Gitarristen und Komponisten Scott Fields Konzerte mit komponierten und improvisierten Avantgarde-Jazz. Seine Arbeit als Solist und Generalbaßspieler ist auf über 60 CDs und zahlreichen Rundfunk- und Fernsehproduktionen dokumentiert.

Sein besonderes Interesse in Lehre und Konzert gilt der szenischen Umsetzung der Musik in unterschiedlichen konventionellen und experimentellen Formen.
In den letzten Jahren zunehmend musikdramaturgische Arbeiten; so erstellte er für die Internationalen Schütz Tage 2011 eine musikalische Fassung der verloren gegangenen ersten deutschen Oper „Dafne" von Heinrich Schütz auf Grundlage des erhalten Librettos von M.Opitz und im gleichen Jahr entwickelte er das Musiktheaterstück „Eines Schatten Traum" mit deutschen Musikwerken aus dem 30 jährigen Krieg; in 2012 eine Fassung der Oper „Cleofide" von J.A. Hasse für das Internationale Bachfest Leipzig. Daneben Theaterbühnenmusiken für Shakespeares „Sommernachtstraum", Molières „Der Geizige" , Schillers „Fiesco" u.v.m.. Für die Händel Festspiele 2014 entwickelte eine Musiktheaterproduktion auf Basis der römischen Kantaten G.F.Händels.

  • Künstlerportrait