Händel in Dresden

Orchestermusik in Dresdner Bearbeitungen

KammerTon KT 2012

"Nachdem nun Händel seinen Verrichtungen zu Cannons entsaget hatte, trug man ihm auf, nach Dresden zu gehen, und Sänger oder Sängerinnen von dannen zu holen. Er nahm daselbst den Senesino und die Durastanti an, brachte sie auch mit sich nach England herüber."


Händels Musik war am Dresdner Hof vornehmlich im Zeitraum zwischen seinem Aufenthalt 1719 und dem Siebenjährigen Krieg 1756-1763 gegenwärtig. Obwohl nur eine begrenzte Auswahl seiner Kompositionen aufgeführt wurde und das Interesse an Händels Musik sich im Laufe der Zeit wandelte, blieb sie dennoch nie ganz vergessen.